V I T A  ●

vita-min.jpg

 

Die in Kasachstan geborene Altistin Dina König war bereits mit 23 Jahren erstmals am Theater Basel  in Vivaldis Oratorium „Juditha Triumphans“ in der Rolle des Holofernes unter der Leitung von Andrea Marcon zu hören. Es folgte eine Opernproduktion von Claudio Monteverdis „L´Orfeo,“ in der sie die Rollen der Messaggiera und der Speranza sang (Ensemble Daedalus, Leitung Roberto Festa).


Ihre Engagements führen Sie auf Bühnen in ganz Europa, wo sie in Zusammenarbeit mit Dirigenten und Orchestern wie Václav Luks (Zelenka „Gesu al Calvario“ – Rolle der Maria Cleofe), Roland Böer (Händels „Messiah“ - Orchestra Leonore,  Teatro Manzoni Pistoia), Andrea Marcon (La Cetra Barockorchester – Bach „h-moll Messe“ und Händel „Messiah“), dem Salzburger Barockorchester (Bach - Weihnachtsoratorium), ausserdem Bachs Matthäus-Passion in der Berliner Philharmonie (Berlin Baroque, Leitung Gerhard Oppelt) sowie Jordi Savall und Daniela Dolci erfolgreich musiziert.

Dina König ist regelmässig bei rennomierten Festivals wie dem Utrecht Oude Musik Festival, dem Montreal Baroque Festival oder bei den Freunden Alter Musik Basel zu Gast.


Ihr Gesangsstudium absolvierte sie an der berühmten Hochschule für Alte Musik Schola Cantorum Basiliensis in der Klasse von Evelyn Tubb und Gerd Türk, sowie an der Züricher Hochschule der Künste bei Lina Maria Akerlund. Bis heute profitiert sie ebenfalls von der inspirierenden Arbeit mit Sabine Schütz, Andreas Scholl, Peter Kooij, Sara Mingardo, Emma Kirkby, Flavio Ferri-Benedetti und Marijana Mijanovic.


Obwohl sie eine gefragte Interpretin für die Musik des 17. und 18. Jahrhunderts ist, kann bereits Dina König eine ungemeine Bandbreite in ihrem Repertoire vorweisen: Von Bach bis hin zu zeitgenössischen Kompositionen - sie liebt es, sich in anderen Stilbereichen, wie Mittelalter/Renaissance oder Jazz und Musical musikalisch weiterzubilden und zu bewegen.  Sie will sich frei, als offener, musikalischer Geist, nicht auf bestimmte Stile und Epochen festlegen, sondern lebt diese Freiheit gerne in neuen Projekten (wie z.B. mit dem Ensemble „Le Miroir de Musique“) aus. So bleibt sie vielseitig, dynamisch und stets neugierig auf Neues.
 

*Version 2018. Änderungen oder Kürzungen nur nach Rücksprache mit der Künstlerin.

 

P R E S S E

Dina Königs ebenso inniger wie geschmeidiger Alt wirkt, als kämen die Töne aus einer anderen Welt.
— Alt-Neuöttinger Anzeiger / Passauer Neue Presse
Da war die erstaunliche Dina König (Holofernes), die [...] mit ihrem silbern klingenden Alt über schöne Kantilenen verfügt.
— Basler Zeitung

●●  ●    ●        ●

Die Altistin Dina König verleiht dem Tyrannen Holofernes ein galant schmeichelndes Kolorit.
— Neue Zürcher Zeitung
Dem Feldherrn Holofernes verleiht Altistin Dina König mal majestätisch, mal begehrend Klang.
— BZ
Dina König (Speranza, Pastore) schafft mit ihrem wunderbaren Alt ganz besondere Momente [...]
— Badische Zeitung

●●  ●    ●       ●